5 Tipps: Darauf musst du bei Nähmaschinen achten

by on 10. August 2015

Es gibt eine Menge Sachen, die man beim Kauf einer geeigneten Nähmaschine beachten sollte. Hier sind einmal fünf wichtige Hinweise aufgelistet, die sie vor dem Kauf einer Nähmaschine beachten sollten.naehmaschinen-5-tipps

1. Die Qualität

Bei Nähmaschinen ist es meist so, dass man für mehr Geld mehr Qualität bekommt. Es gibt schon Einsteigermodelle für unter 50 Euro, aber diese halten meist auch nicht sehr lang und sind in ihren Funktionen mangelhaft und sehr spartanisch ausgestattet.

Schon Nähmaschinen für 100 Euro bringen hervorragende Ergebnisse und haben eine längere Lebensdauer als die günstigeren Modelle. Vor allem wenn man mit Jeansstoffen oder anderen dicken Stoffen näht, sollte man Wert auf eine stärkere Maschine legen.

Eine Nähmaschine zu finden, die auf die eigenen Bedürfnisse passt soll gelernt sein, daher empfehle ich zusätzlich den jeweiligen Test (Quelle).

2. Der Nähfuß

Ein qualitativer Nähfuß ist das A und O bei einer Nähmaschine. Egal, ob man Anfänger oder Fortgeschrittener ist. Die Größe des Nähfußes und die Beweglichkeit sind ausschlaggebend. Wichtig hierbei ist, welchen Stoff man später verarbeiten möchte und ob dieser durch den Nähfuß hindurch passt.

Eine sehr sinnvolle Investition für Anfänger ist ein Obertransportfuß. Er verhindert, dass der Stoff verrutscht. Die meisten Maschinen für Anfänger können mit einen Allzweck-Nähfuß, einen Reißverschlussfuß oder einen Fuß für das Nähen von Knopflöchern versehen werden.
Es können aber natürlich auch weitere Füße für andere Arten für Stoffe zusätzlich gekauft werden.

3. Unterschiedliche Sticharten

Für eine gute Nähmaschine ist es unabdingbar verschiedene Sticharten zu besitzen. Geradstich, Zick – Zack Stich, Knopflochstich und der Steppstich sind die wichtigsten. Diese sollten unbedingt vorhanden sein, um wenigstens ein paar Sticharten beherrschen zu können.

Als Anfänger genügen einen meist diese paar Arten, doch wenn man erst einmal Hunger auf das Nähen bekommen hat, braucht man früher oder später einfach eine Nähmaschine mit mehr Nähfunktionen, die diesen „Nähhunger“ auch stillen kann.

Jemand der sich eine Fülle an Ausstattungsmerkmalen wünscht ist mit einer Computernähmaschine wie der W6 N 5000 bestens bedient.

4. Das Fußpedal

Die Urfunktion eines Fußpedals war die Geschwindigkeit des Nähens zu regeln. Doch im Laufe der Zeit sind noch etliche weiterer Funktionen dazugekommen.

Wie zum Beispiel den Nähfuß zu heben und senken, die Position der Nadel nach oben oder nach unten zu verlagern, rückwärts zu nähen oder den Fadenabschneider zu betätigen. Einfach gesagt, heute verfügt das Fußpedal über weitaus mehr Funktionen, als vor zehn Jahren.

5. Der Verwendungszweck

Kurz gesagt, es gibt in der Regel zwei Arten von Nähmaschinenkäufern. Die einen suchen etwas hobbymäßiges, zum Verbessern ihrer Kleidung und herumexperimentieren, die anderen gebrauchen sie schon etwas anders. Nicht als Hobby sondern mehr als Profi.

Entweder aus beruflichen Gründen oder als angehender Profi, der beim Nähen Blut geleckt hat. Der Verwendungszweck beim Kauf einer Nähmaschine ist einer der wichtigsten Kriterien.
Sie sollten sich bewusst sein, ob die Nähmaschine für sie als Anfänger oder als Profi gedacht ist. Lassen sie sich am besten in einem Fachgeschäft beraten.

  • Categories: