Praxistest: LG Hom-Bot Roboterstaubsauger

by on 27. Juli 2015

Der Saugroboter verfügt über 11 Filter und erkennt Räume mit einer Kamera. Ultraschall Sensoren sorgen dafür, daß keine Zusammenstöße mit Gegenständen erfolgt. Das Gerät hat 3 Stufen und Sensoren, um Bodengegebenheiten zu erkennen. Es wiegt 3 kg und hat die Abmaße 54,5 x 44,3 x 16,3 cm.

Im Staubsauger & Bügeln Bodenstaubsauger Test ist herausgekommen, daß dieser Staubsauger Akkus hat, die länger halten, spezielle Reinigungsprogramme hat. Und Tierhaare sehr gut absaugt.

Saugroboter

Der LG Hom-Bot erkennt mittels seiner Kamera den Raum. Es hat zwei weitere Stufen, dem Smart Turbo und Turbo -Modus. Die Leistung wird ca 30 Prozent damit erhöht. Der Computer des Geräts läßt sich vorprogrammiert einschalten, oder selbst einprogrammieren. Der Staubsauger-Roboter hat eine 120 Wörter Sprachansage, die ausgestellt werden kann. Und es läd sich automatisch bei verbrauchter Akkuleistung.

Die Saugleistung!

Ungefähr 80 Prozent reinigt der Sauger in den Ecken besser, durch sein Konzept. Er ist quadratisch, und hat Seitenbürsten. Der Rechner des Saugers erstellt Karten von seinen Touren und weis genau, wo Gegenstände sind, oder Absätze von Treppen beispielsweise. Das Fahrverhalten des Saugers wird durch seine Kartenabbilder bestimmt.

Ist das Gerät auf einem Teppich angelangt schaltet es in den Turbo-Modus. Auf dem Teppich saugt das Gerät mehr. Die Drehzahl der Bürsten stellt der Roboter im Turbo-Modus selbst ein.

Ganz bestimmte Reiningungsprogramme sorgen für saubere Zimmer. Ein Hindernis erkennt das Gerät, indem es am Hindernis hin und herfährt. Mit der Funktion LG HomBot Square hält sich der Roboter zurück. Möbel sind teuer und durch diesen Roboter gelingt es beispielsweise Stuhlbeine zu umfahren. Der Saugroboter erkennt Glas und Objekte, die durchsichtig sind.

Vorteile der Staubbehälter-Reinigung

Den Staubbehälter kann der Nutzer vom Staubsauger entnehmen, indem er den Behälter nach oben öffnet. Bei anderen Saugroboter-Geräten ist das etwas schwieriger. 600 Milliliter Staub gehen in den Behälter. Eine einfache Handhabung an elektrischen Geräten ist von Kunden stets gewünscht, soweit dies machbar ist. Solltest Du lieber einen beutellosen Staubsauger oder ein Modell mit HEPA-Filter wählen? Diese und weitere Fragen zu Staubsaugern werden auf dieser Homepage (Test)

Akku des Geräts

Der Akku besteht aus einem Lithium Ion-Polymer Akku. Gegenüber Ni-Mh Akkus hat das Gerät bei 300 Aufladungen eine Leistung von 90 Prozent. Der Akku wird dadurch weniger verbraucht, bestimmte Kosten entfallen.

Der Sauger ist relativ leise. Er hat 60 dB Geräuschentwicklung. Schädliche Stoffe werden ausgefiltert, reine Luft geht vom Staubsauger aus ab.

Tierhaare

Tierhaare wie Katzenhaare saugt der Roboter ohne Probleme Falls doch einmal Fell hängen bleibt, muß die Bürste gesäubert werden. Der Roboter kann auch Farben erkennen.

Vergleich zu anderen Saugern

  • Der Philips FC8802/01 ist gegen dieses Gerät schwieriger zu reinigen und fährt auch nicht zur Ladestation. Benötigt aber nur 4 Stunden zum aufladen.
  • Ähnlich gut ist das Gerät Neato. Das Gerät verfügt über eine Lasertechnik, ihm gelingt die perfekte Ortung im Zimmer.
  • Der Ariete 2717 benötigt 3,5 Stunden zur Aufladung. Das Gerät hat auch keine Ladestation.

Link zu LG: http://www.lg.com/de/staubsauger-roboter

  • Categories: